Schlagwort: GAP

GAP: Jährliche Erfolgskontrollen gehen Ministern zu weit

Noch im Juni will die rumänische EU-Ratspräsidentschaft eine Position des Ministerrates zur Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) verabschieden. Beim EU-Agrarrat in dieser Woche in Brüssel standen technische Einzelheiten zur Verwaltung der künftigen GAP auf der Tagesordnung, Verhandlungsfortschritte brachte das Treffen…

GAP: Diskussionsprozess für nächste Periode startet

Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT) startet den Gestaltungsprozess zur Erstellung des sogenannten österreichischen GAP-Strategieplans zur Agrarpolitik nach 2020. Bei einer Auftaktveranstaltung in Wien wurden die bisherigen Vorschläge der EU-Kommission diskutiert. „Die intensive Phase für die inhaltliche Ausgestaltung des…

Weniger Geld für mehr Umweltauflagen?

Beim jüngsten EU-Ministerrat für Landwirtschaft in Luxemburg signalisierten viele ost- und südeuropäische EU-Mitgliedstaaten, dass ihnen der Reformvorschlag für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU-Kommission zu weit geht. Sie möchten die Liste der Umweltauflagen für die Direktzahlungen nicht ausweiten. Andere EU-Mitgliedstaaten…

"Symbolisches Capping" mit zahlreichen Ausnahmen

Der Agrarausschuss des Europaparlaments hat über erste Teile des Reformvorschlages der EU-Kommission zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) abgestimmt. Eine Mehrheit der Europaabgeordneten sprach sich für ein symbolisches „Capping“ aus. Danach müssen zwar alle EU-Mitgliedstaaten eine Obergrenze von 100.000 Euro einführen, die…

GAP: Zahlungen wieder stärker an Produktion koppeln?

Die Debatte über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik beim jüngsten EU-Agrarrat in Brüssel gestaltete sich zäh. Zahlreiche EU-Mitgliedstaaten sprachen sich für mehr gezielte Anreize zur Steigerung der landwirtschaftlichen Erzeugung aus. Andere EU-Mitgliedstaaten halten dagegen und bestehen auf freien Agrarmärkten. So…

Agrarministerrat in Rumänien: Dauerthema GAP

Beim Treffen der EU-Landwirtschaftsminister am Montag in Brüssel will die rumänische EU-Ratspräsidentschaft eine Bestandsaufnahme in der Debatte über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) machen. Die Minister werden nach ihrer Meinung zu allen drei Reformvorschlägen der EU-Kommission befragt. Rumänien arbeitet…

Agrargelder mehr an Leistungen binden

Die biologische Landwirtschaft boomt sowohl in Österreich als auch europaweit. Die Obfrau der Bio Austria, Gertraud Grabmann, hat mit STEFAN NIMMERVOLL über Förderoptimierer, Marktchancen und die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik gesprochen. Blick ins land: Die aktuellen Zahlen des Landwirtschaftsministeriums weisen…

GAP: Auch Christdemokraten für radikales Capping

Im Umweltausschuss des Europaparlaments verständigten sich die Christdemokraten, die Sozialdemokraten und die Liberalen, dass mit der anstehenden Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) die Direktzahlungen auf höchstens 80.000 Euro pro Betrieb und Jahr, ohne Abzug der Lohnkosten, beschränkt werden sollen. Die…

Hogan drückt bei GAP-Reform aufs Tempo

Die EU-Mitgliedstaaten tragen das Reformkonzept für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) im Grundsatz mit. EU-Agrarkommissar Phil Hogan drängt auf eine rasche Positionierung im EU-Agrarrat und erwartet, dass die EU-Mitgliedstaaten ihr Tempo in den Reformverhandlungen an das Europaparlament anpassen. Die EU-Abgeordneten hätten…

Agrarminister diskutieren GAP und Bioökonomie

Die EU-Landwirtschaftsminister werden bei ihrem Treffen in der kommenden Woche in Brüssel ein weiteres Mal über die Zukunft der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sprechen. Eine gemeinsame Position der EU-Mitgliedstaaten zur Reform steht allerdings noch nicht auf der Tagesordnung. Österreich fasst in…

"Gemeinsamer Agrarpolitik fehlt es an Vision"

Den Kommissionsvorschlägen für die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) fehle es an Vision, holte Joao Figueiredo vom Europäischen Rechnungshof (ERH) in dieser Woche im Agrarausschuss des Europaparlaments aus. Nach seiner Ansicht wird das Geld weiterhin zu wenig zielgerichtet ausgegeben. Die…

Agrarminister diskutieren aktuelle Themen

Am Montag treffen sich die EU-Agrarminister unter österreichischer Leitung in Brüssel. Zwei Tischrunden sind für die anstehende Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) anberaumt. Zunächst geht es um den größeren Spielraum der EU-Mitgliedstaaten bei der Ausgestaltung der Agrarpolitik. Unter dem Aspekt…

"Kein Weg an Kürzungen vorbei"

An Kürzungen im EU-Agrarhaushalt führe kein Weg vorbei, meint EU-Haushaltskommissar Günter Oettinger. Er ruft die Mitgliedstaaten eindringlich auf, den geplanten Einschnitten zuzustimmen. Frankreich, Spanien, Polen und andere EU-Mitgliedstaaten legen sich quer. Während im EU-Agrarrat eine deutliche Mehrheit der Minister Kürzungen…

Rechnungshof zerpflückt Pläne für Agrarförderungen

In ungewöhnlich scharfer Form kritisiert der EU-Rechnungshof die Pläne der EU-Kommission zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für die Jahre 2021 bis 2027. Umweltziele werden im Vorschlag weder definiert noch in quantifizierbare Vorgaben umgesetzt, bemängeln die Prüfer in Luxemburg. Daher bleibe unklar,…

EU-Agrarpolitik: Eigenverantwortung der Länder steigt

Mit der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) kommt nach dem Jahr 2020 auf die EU-Mitgliedsländer ein Paradigmenwandel zu: „Die Europäische Union will sich in der nächsten Periode auf die Festlegung von gemeinsamen Zielen und auf die allgemeine Definition der Maßnahmen…

DBV-Präsident Rukwied: Länder sollen mehr überweisen

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, mahnt eine „zügige Entscheidung“ über den Mehrjährigen Finanzrahmen der EU nach 2020 an, wie er  im Rahmen des landwirtschaftlichen Hauptfestes in Stuttgart mit EU-Agrarkommissar Phil Hogan und der Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner betonte….

Bio Austria fordert: "Mehr GAP-Mittel zweckbinden"

Fairness in der Wertschöpfungskette sowie die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für die Zeit nach 2020 standen im Zentrum zweier Podiumsdiskussionen im Rahmen der 12. Europäischen Bio-Konferenz (EOC) im Billrothhaus in Wien. Über 200 Gäste aus ganz Europa waren der…

Dürrehilfe: Österreich wird nicht vorab auszahlen

Österreich wird das Angebot der Europäischen Kommission Zahlungen bereits im Oktober zu überweisen nicht annehmen. Das erklärte das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, BMNT, auf Nachfrage von BLICK INS LAND. Agrarkommissar Phil Hogan hatte als Reaktion auf die Dürre, die…

Kritik an Umweltauflagen als Grundlage für Basisprämien

Der Reformvorschlag zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) von 2021 bis 2027 der Europäischen Kommission ist im EU-Agrarministerrat auf erheblichen Widerstand gestoßen. Der Vorschlag der EU-Kommission bringe keine leichtere Verwaltung mit, kritisierten die meisten EU-Mitgliedstaaten während der ersten großen Reformdebatte unter der…

Österreich will GAP-Vereinfachung in den Mittelpunkt stellen

Eine zweite Debatte über die Reform der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) von 2021 bis 2027 werden die EU-Mitgliedstaaten am kommenden Montag im EU-Agrarministerrat führen. Den Akzent legt die österreichische EU-Ratspräsidentschaft auf die Vereinfachung der GAP und die Subsidiarität. Unter dem…

Capping: Bogner-Strauss mahnt zu Vorsicht

Die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und die Vermeidung von unfairen Handelspraktiken sind die zentralen Agrarthemen für die österreichische EU-Ratspräsidentschaft im kommenden Halbjahr. Familienministerin Juliane Bogner-Strauß leitete stellvertretend für Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger, die am Sonntag einen Sohn zur Welt brachte,…

GAP-Kürzungen stoßen auf Widerstand

Die Kürzungen im EU-Agrarhaushalt und neue Umweltauflagen kritisieren zahlreiche EU-Mitgliedstaaten. Es könne nicht sein, dass die Landwirte mehr Leistungen für weniger Geld erbringen sollten, empörte sich eine Mehrheit der Minister im Agrarrat in Luxemburg. Die zusätzlichen Anforderungen an die Basisprämie…

100.000 Euro-Grenze schmeckt nicht allen

Der Deckel für die Direktzahlungen ist mit 100.000 Euro zu hoch angesetzt. Daher fürchten zahlreiche Europaabgeordnete, dass es durch die kommende Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) kaum zu Kürzungen bei Großbetrieben kommen wird. „Das vorgeschlagene Capping ist keins“, erklärte während…

GAP-Reform: Zweifel überwiegen

Die EU-Mitgliedstaaten geben erste Reaktionen auf den Reformvorschlag der EU-Kommission ab. Einige kritisieren beim Informellen Ministertreffen in Bulgarien die Kürzungen am EU-Agrarhaushalt. Andere machen sich Sorgen um die Zukunft der zweiten Säule. So lehnt Deutschland eine Deckelung der Direktzahlungen ab….

"Bruch mit der bisherigen Agrarpolitik"

Der Vorschlag der EU-Kommission für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) von 2021 bis 2027 – der vergangenen Freitag präsentiert wurde – ist „ein Bruch mit der bisherigen jahrelangen EU-Agrarpolitik“, sagte Georg Häusler, Direktor in der Generaldirektion Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung der…

Gemischte Reaktionen auf GAP-Vorschläge

Im  Vorschlag der EU-Kommission für die Gemeinsame EU-Agrarpolitik von 2021 bis 2027 (GAP) sieht der Europaabgeordnete Othmar Karas „einige positive Punkte, aber auch inakzeptable Einschnitte“. Positiv sei zu vermerken, dass die Direktzahlungen gemäß den Forderungen des Europaparlaments für größere Betriebe…

Hogan will 100.000 Euro-Grenze durchsetzen

Mit der kommenden EU-Agrarreform sollen kleine Betriebe mehr Direktzahlungen bekommen, größere Unternehmen dagegen weniger. Die EU-Kommission schlägt eine Deckelung der Direktzahlungen bei 100.000 Euro pro Betrieb und Jahr vor. Konkret sollen die Direktzahlungen ab 60.000 Euro in den Jahren 2021…

EU-Parlament gegen GAP-Förderkürzungen

Die anstehende Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) braucht eine ausreichende Finanzierung. Deshalb muss die heutige Höhe des EU-Agrarhaushalts erhalten bleiben, fordert das Europaparlament. „Der Vorschlag von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger kann aus Sicht der Landwirtschaft nicht akzeptiert werden“, erklärte der Europaabgeordnete…

EU-Agrarausschuss für "Abschneiden" bei großen Betrieben

In der kommenden Reform sollen kleine Betriebe eine höhere Einkommensstützung bekommen, dafür sollen die Flächenprämien für Großbetriebe ab einer bestimmten Höhe gestoppt werden, weil diese kostensparender produzieren können. Der Agrarausschuss des Europaparlaments spricht sich für stufenweise Kürzungen von umfangreicheren Zuwendungen…

Zahlreiche Mitgliedsstaaten gegen Agrar-Kürzungen

Die Europäische Kommission möchte das EU-Agrarbudget ab 2021 um 5% kürzen. Rund ein Drittel der EU-Mitgliedstaaten lehnt das ab. Vor allem Polen und Frankreich beklagten sich beim EU-Ministerrat für Allgemeine Angelegenheiten deutlich über die Kürzungsabsichten der EU-Kommission im Agrarsektor. Polen…