Foto: Green Care Österreich

Gratzgut und Schwechatbach auf Green Care-Tagung

 

Welche wertvollen wirtschaftlichen und sozialen Impulse Green Care-Angebote dem ländlichen Raum geben können, verdeutlichte die 8. Jahrestagung des Vereins Green Care Österreich. Während Dr. Erwin Pröll Chancen des ländlichen Raumes durch das Corona-bedingte Umdenken hervorhob, stellten zwei zertifizierte Green Care-Betriebe aus Niederösterreich und Salzburg dar, wie sie im Einklang mit ihrer Landwirtschaft naturnahe soziale Dienstleistungen für Jung und Alt entwickelt haben. 

Elisabeth und Manfred König stellten anhand ihres Gratzguts dar, wie Gesundheitsförderung auf einem Green Care Auszeithof im Salzburger Lungau auf 1.200 m Seehöhe gelingen kann. Marianne Edelbacher wiederum hat auf ihrem Hof Schwechatbach im Helenental im Wienerwald ein florierendes Zentrum für Tiergestützte Intervention, therapeutisches Reiten und vieles mehr eingerichtet, das Jung und Alt begeistert. 

Beide Green Care-Betriebe vereint hohe Qualität, Professionalität und Kreativität, mit denen sie einzigartige Angebote geschaffen haben. Zu diesem Zweck haben die Pioniere nicht nur zahlreiche Aus- und Weiterbildungen absolviert, sondern sich auch umfassend vom Verein Green Care Österreich beraten und zertifizieren lassen. Mag. Nicole Prop, Geschäftsführerin des Vereins Green Care Österreich,  führte den Tagungsteilnehmern anschließend vor Augen, dass mit Green Care-Angeboten auf aktiven Land- und Forstbetrieben mittlerweile 568 Arbeitsplätze und eine jährliche Wertschöpfung von 11,3 Mio. Euro verbunden sind. Doch auch die vielen menschlichen Benefits dürfen keinesfalls vergessen werden, denn das persönliche Glück der unzähligen Klienten, die auf den Höfen und in der Natur Kraft schöpfen, lässt sich wohl nur schwer in Zahlen messen.

Die Diskussionsrunde drehte sich anschließend um Erfolgsfaktoren für den Green Care-Einstieg. Neben einer aktiven Land- und Forstwirtschaft sowie entsprechender Infrastruktur sind auch gute Aus- und Weiterbildungen im Bildungs-, Gesundheits- oder Sozialbereich beziehungsweise Kooperationen notwendig. Ebenso wichtig sind jedoch Mut, persönliches Engagement und Durchhaltevermögen, zeigten sich die Podiumsteilnehmer/innen einig. Zusätzlich legte Nicole Prop den Interessierten den weitgehend kostenfreien Betriebsentwicklungsprozess von Green Care Österreich ans Herz, der die Betriebe von der Idee bis zur Umsetzung begleitet.

Unter diesem Link ist die Tagung weiterhin abrufbar http://events.streaming.at/green-care-20211021.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/blickabw/www.blickinsland.at/wordpress/wp-content/plugins/bil_ba_pro/adrotate-output.php on line 683