Foto: Agrana

Zuckerrübenernte 2021 startet Anfang Oktober

 

Die Agrana hat gestern in ihrer Zuckerfabrik Tulln die Verarbeitungssaison 2021 für Zuckerrüben gestartet. Im Werk Leopoldsdorf im Marchfeld wird die Rübenverarbeitung am 2.10. aufgenommen. 2021 wurden in Österreich 38.600 ha Zuckerrüben angebaut. Für den Zuckerrübenanbau war der heurige Witterungsverlauf im Frühjahr mit feuchtkühlem Wetter sehr günstig. Nach der Aussaat im April kam es zu keinen nennenswerten Schäden an den Jungpflanzen durch den Rüsselkäfer bzw. spielten Flächenumbrüche aufgrund von Schädlingsfraß im Vergleich zu den beiden letzten Jahren kaum eine Rolle.

Infolge der günstigen Wachstumsbedingungen mit Niederschlag im August und ausreichenden Sonnenstunden im September rechnet die Agrana bei leicht höheren Zuckergehalten als in den Vorjahren mit einer durchschnittlichen Ernte. Die Rübenerträge werden zwischen 78 und 80 Tonnen je Hektar erwartet (Vorjahr: 80).

Im Vorjahr hat Agrana in Österreich aus 2,1 Mio. Tonnen Rüben rund 285.000 Tonnen Zucker erzeugt. Die Zuckerrübenkampagne wird in Österreich rund 120 Tage dauern und voraussichtlich Ende Jänner abgeschlossen sein.

Die kühlfeuchte Witterung im Frühjahr hat nicht nur zu einem verringerten Schädlingsbefall geführt, sondern reduzierte auch die Eiablage des Rübenderbrüsslers. In weiterer Folge limitierten die anhaltenden Niederschläge im Laufe der Vegetationsperiode die Larvenbildung. Somit ist für 2022 mit einer weiteren Entspannung der Schädlingsbefallslage zu rechnen. Für den Zuckerrübenanbau 2022 finden zwischen 5. Oktober und 5. November die Kontrahierungsversammlungen mit den Rübenbäuerinnen und Rübenbauern statt.

Agrana bietet erneut Verträge mit garantierten Mindestpreisen. Das Anbauziel für eine Vollauslastung der beiden Zuckerfabriken beträgt weiterhin mindestens 38.000 Hektar Zuckerrübenfläche.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/blickabw/www.blickinsland.at/wordpress/wp-content/plugins/bil_ba_pro/adrotate-output.php on line 683