Foto: AGCO

Fendt fährt auf Selbstfahrer ab

 

Aktuell bietet Fendt drei verschiedene Baureihen für Applikationstechnik an: die gezogene Feldspitze Fendt Rogator 300 und die selbstfahrenden Maschinen Fendt Rogator 600 und in ausgewählten Märkten den Fendt Rogator 900. Im Rahmen der Konzernneuausrichtung mit der neuen Farmer First Strategie wird sich die Marke Fendt zukünftig noch stärker auf die Anforderungen von professionellen Landwirten in allen Regionen konzentrieren.

Im Zuge dessen wurden sowohl sich verändernde Markt- und Kundenanforderungen, als auch politische Rahmenbedingungen geprüft und in einer Portfoliostrategie neu gewichtet. Gerade den europäischen Märkten mit einer bevorstehenden neuen EU Verordnung zur Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln muss Rechnung getragen werden. „Um auch zukünftig unseren Kunden stets die perfekte Lösung für ihre Anforderungen anbieten zu können, haben wir uns dazu entschieden, die Produktion des Fendt Rogator 300 im zweiten Quartal 2022 einzustellen“, so Christoph Gröblinghoff, Vorsitzender der AGCO/Fendt Geschäftsführung. „Zukünftig werden wir uns auf den Bereich der selbstfahrenden Maschinen konzentrieren, um diesen weiterzuentwickeln – für einen effizienten und nachhaltigeren Pflanzenschutz.“

Selbstverständlich werden alle im Markt befindlichen und noch auszuliefernden Maschinen im gewohnten Fendt Standard betreut. Der Service sowie die Ersatzteilverfügbarkeit werden über die Fendt Vertriebspartner auch weiterhin für alle Kunden gewährleistet.


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/blickabw/www.blickinsland.at/wordpress/wp-content/plugins/bil_ba_pro/adrotate-output.php on line 683