Foto: www.zweischrittweiter.at

Erstmals Ingwer aus Österreich erhältlich

Die beiden Erzeugerorganisationen LGV-Frischgemüse aus Wien und Seewinkler Sonnengemüse aus dem Burgenland sind darauf bedacht, dem Handel und den Verbrauchern regelmäßig neue Produkte anbieten zu können. Heuer sind es grüner und roter Romana-Salat, ein besonders intensiv schmeckender Mini-Rucola, Knox-Eissalate, roter Chinakohl, Mairüben, Chioggia-Rüben, Steckrüben, Tomatillos und Spaghettibohnen sowie der erste österreichische Ingwer, für die die Gärtnerfamilien heuer Anbauversuche durchgeführt haben und die nun den Inlandsmarkt erobern sollen.

Ausschlaggebend für die Auswahl der Gemüsearten und -sorten ist hauptsächlich der Geschmack. Das ganze Jahr über wurden Aufzeichnungen über die Kulturführung und Auswertungen der Erträge gemacht. Ab der ersten Ernte wurden interne Verkostungen durchgeführt und dokumentiert, sodass dem Handel bei eigenen “Partnertagen” nur die besten Gemüsearten vorgestellt werden. Im LGV-Gärtnergschäftl im vierten Wiener Gemeindebezirk werden die kleinen Mengen aus den Versuchen verkauft und so auf die Akzeptanz bei den Kunden getestet.

So wurde auch das milde Klima des Seewinkels für die erste Kultivierung von Ingwer in Österreich genutzt. Das besondere Mikroklima im Seewinkel bildet die Basis dafür. Die erste Ernte deutet auf ein vielversprechendes Ergebnis hin. Anfang Mai wurden Setzlinge im Freiland sowie im Folientunnel angepflanzt. Die Kulturen im Folientunnel sind jenen im Freien in der Entwicklung rund zwei bis drei Wochen voraus. Der warme Sommer kommt der Ausbildung des Wurzelstockes (Rhizom) besonders zugute. Der burgenländische Ingwer hat eine angenehme Schärfe und ist intensiv in Geruch und Geschmack. Die Farbe ist weiß mit einer leichten rötlichen Färbung im Bereich des Stängels. Momentan wächst das Rhizom der Pflanze sehr stark und legt jeden Tag ein paar Gramm zu. Die Ernte wird voraussichtlich nicht vor Mitte Oktober beginnen.

Vermarktet werden die Produkte der beiden Erzeugerorganisationen aufgrund einer neuen Kooperationsvereinbarung künftig gemeinsam.