Agrarpolitik

Gemischte Reaktionen auf GAP-Vorschläge

Im  Vorschlag der EU-Kommission für die Gemeinsame EU-Agrarpolitik von 2021 bis 2027 (GAP) sieht der Europaabgeordnete Othmar Karas „einige positive Punkte, aber auch inakzeptable Einschnitte“. Positiv sei zu vermerken, dass die Direktzahlungen gemäß den Forderungen des Europaparlaments für größere Betriebe…

EU-Parlament gegen GAP-Förderkürzungen

Die anstehende Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) braucht eine ausreichende Finanzierung. Deshalb muss die heutige Höhe des EU-Agrarhaushalts erhalten bleiben, fordert das Europaparlament. „Der Vorschlag von EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger kann aus Sicht der Landwirtschaft nicht akzeptiert werden“, erklärte der Europaabgeordnete…

SPÖ möchte Förderungen bei 25.000 Euro "abschneiden"

Die SPÖ möchte die Direktzahlungen für Landwirtschaftsbetriebe bei 25.000 Euro begrenzen. Damit würde sichergestellt, dass es für 97 Prozent aller bäuerlichen Betriebe keine Einbußen gebe, meinte der Europasprecher der Partei, Jörg Leichtfried. Gleichzeitig würden EU-weit 90 Milliarden Euro für „echte…

Bauernbund: Moosbrugger folgt Schwärzler

Josef Moosbrugger ist am vergangenen Wochenende vom Landesdelegiertentag des Vorarlberger Bauernbunds mit 94,1% zum Nachfolger von Erich Schwärzler als Obmann gewählt worden. Moosbrugger, der vor kurzem zum Präsidenten der Landwirtschaftskammer Österreich gewählt worden war, nannte die anstehenden GAP-Verhandlungen, das Kräfteverhältnis…

Global2000: Fördersystem heizt Strukturwandel an

Bio Austria lud diesmal zum „BürgerInnenforum Landwirtschaft“ nach Salzburg, bei dem Experten gemeinsam mit dem Publikum die Rolle der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in der Bewältigung wesentlicher Herausforderungen der Landwirtschaft, wie Klimawandel, Verlust der Artenvielfalt, etc., diskutierten. „Wir müssen die…