Foto: Harald Klemm / Helga Auer

Zehntausende bei Erntedankfest im Augarten

Auch dieses Jahr stieß das große Erntedankfest im Wiener Augarten wieder auf ein großes Interesse zehntausender Bürger. Sie waren der Einladung der Österreichischen Jungbauernschaft gefolgt, unter dem Motto “Von daheim schmeckt’s am besten!” zwei Tage lang das Gefühl vom Land direkt im Herzen Wiens zu erleben. Der Bundesobmann der Österreichischen Jungbauernschaft Stefan Kast zieht erfreut Bilanz: “Die Stimmung war großartig und wir sind sehr stolz darauf, dass so viele Menschen die Gelegenheit genutzt haben, um mit uns Erntedank zu feiern und damit in die Welt unserer heimischen Landwirtschaft eingetaucht sind.”

Eingebettet in ein abwechslungsreiches Programm, konnten die Gäste die große Vielfalt der österreichischen Land- und Forstwirtschaft hautnah erleben. “Als Jungbauernschaft ist es uns ein großes Anliegen, dass die Konsumenten erkennen und wissen, wie wichtig es ist, die heimische Landwirtschaft und die regionale Produktion zu unterstützen. Beim Erntedankfest haben die Besucher Jahr für Jahr die Chance, nicht nur die Erzeugnisse, sondern auch die Landwirte dahinter kennenzulernen und Fragen zu stellen”, betont Kast.

Der Charme des Wiener Augartens und die zahlreichen Köstlichkeiten aus der Region luden zum Kommen und Verweilen ein. Ein großes Angebot an heimischen Schmankerln – beginnend bei Speck und Käse, über diverse Süßspeisen bis hin zu Wein und Sturm – verwöhnte die Besucherinnen und Besucher und trug zur feierlichen Stimmung bei. Für Unterhaltung sorgte ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Blasmusikkapellen, Volkstanzgruppen, Chören wie auch eine Trachtenmodenschau von Elfi Maisetschläger mit den Models des Jungbauernkalenders. Information und Aufklärung über die Land- und Forstwirtschaft inklusive Spielestationen und Lehrpfade rundeten das stimmungsvolle Fest ab.

Der Höhepunkt erfolgte traditionell am Sonntagnachmittag, als die Erntefrüchte durch Dompfarrer Anton Faber gesegnet wurden. In ihren Statements würdigten Bundeskanzler Sebastian Kurz, Bundesministerin Elisabeth Köstinger, Bundesminister Gernot Blümel, Bauernbundpräsident Georg Strasser, Wiens Bauernbundobmann Franz Windisch und Gastgeber Stefan Kast die Arbeit und zentrale Rolle der österreichischen Bäuerinnen und Bauern. Besonders betont wurden dabei die zahlreichen und unverzichtbaren Leistungen der heimischen Land- und Forstwirtschaft: die Produktion hochqualitativer Lebensmittel, der Erhalt und die Pflege der Kulturlandschaft, der Schutz von Umwelt und Ressourcen wie auch die Bewahrung von Tradition und Brauchtum.

Der anschließende Umzug der festlich geschmückten Erntewägen begeisterte das Publikum. Für den musikalischen Abschluss des diesjährigen Erntedankfestes sorgten die Platzkonzerte der Bürgermusik Schwarzach und der BOKU Blaskapelle.

“Ich bedanke mich bei allen Bäuerinnen und Bauern sowie allen Beteiligten, die die Durchführung von Österreichs größtem Erntedankfest ermöglicht haben. Die Wichtigkeit regionaler und saisonaler Produktion konnten wir vor der besonderen Kulisse des Wiener Augartens perfekt in Szene setzen. Das schafft Bewusstsein und Wertschätzung bei den Konsumentinnen und Konsumenten”, zieht Kast Bilanz.