Foto: agrarfoto.com

Rückblick auf das Milchjahr 2020

Das Jahr 2020 hatte mit Bauernprotesten vor Spar-Märkten begonnen. Noch ehe die Empörung richtig greifen konnte, wurde das andere Thema virulent – die Pandemie und ihre Folgen. Das Jahr 2020 lief für die Milchbauern doch besser als es begonnen hatte. Die zu Jahresanfang von Molkereien eingeleiteten Bremsmaßnahmen wirkten das ganze Jahr über nach. In Summe blieb die Milchanlieferung auf Vorjahresniveau.

Die Biomilchmenge nahm wieder leicht zu, ihr Anteil an der Gesamtmilchproduktion beträgt mittlerweile 19,1%. Der durchschnittlich ausbezahlte Bauern-Milchpreis bei natürlichen Inhaltstoffen erhöhte sich unter den pandemischen Rahmenbedingungen immerhin leicht um 2%. Steigende Anteile von Heu- und Biomilch hievten den Auszahlungspreis auch in Relation zu Deutschland nach oben.

Auch die Molkereien konnten ihre Umsätze um 3,2% steigern. Dies erstaunt! Mussten doch die Molkereien den Wegfall der Gastronomieumsätze kompensieren.  Gelungen ist dies einerseits am Heimmarkt durch verstärkten Absatz im Lebensmitteleinzelhandel und andererseits durch Aktivitäten im Export. Einem um 4,5% gestiegenen Exportwert stand ein um nur 1,2% gestiegener Importwert gegenüber. Die Handelsbilanz verbesserte sich dabei um 10,5% außerordentlich stark. 45% der Molkereiumsatzes wird im Export erwirtschaftet, der Import macht 28% aus.

Im Hintergrund verändert sich die Struktur der österreichischen Milchproduzenten. Um 6% ist das Milchgeld je Betrieb gestiegen. Dies beruhte auf erhöhten Milchmengen je Betrieb und auf dem gestiegenen Milchpreis. Der durchschnittliche Lieferant erzeugt 137 to nach 132 to im Jahr 2019. Im Schnitt stehen noch 21 Kühe im Stall der aktuell 24.600 Milchbauern. Ihre Zahl hat sich um etwa 1000 (-4%) in einem Jahr verringert.

Redaktion A. Burgstaller


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/blickabw/www.blickinsland.at/wordpress/wp-content/plugins/bil_ba_pro/adrotate-output.php on line 683