Schlagwort: Reisecker

OÖ und NÖ schmieden "Pakt für produzierende Landwirtschaft"

Oberösterreich und Niederösterreich und Niederösterreich wollen künftig stärker zusammenarbeiten und ihre agrarpolitischen Interessen besser aufeinander abstimmen. Die beiden Bundesländer seien zentrale Säulen der heimischen Landwirtschaft, hieß es bei einem Agrargipfel von Vertretern beider Länder in Asten nahe Linz. „58% des…

Oberösterreich zieht nach fünf Jahren Boden-Bilanz

Die Erhaltung der Bodenfruchtbarkeit mit einem bedarfsgerechten Nährstoffkreislauf ist das zentrale Ziel der Beratungstätigkeit der Landwirtschaftskammer  OÖ mit der Boden.Wasser.Schutz.Beratung, die nunmehr seit fünf Jahren im Einsatz ist. „Ein Aushungern der Böden durch Einsparung von Nährstoffen ist dabei ebenso wenig…

Brasilien verheimlichte Gammelfleisch-Befunde

Im Zusammenhang mit dem vor einem Jahr aufgedeckten Gammelfleisch-Skandal in Brasilien wurde nun bekannt, dass auch Salmonellenbefunde in Produkten des Konzerns BRF-Brasil verheimlicht wurden. Die EU plant daher, einer noch nicht genau bekannten Anzahl an brasilianischen Fleischverarbeitern den Zugang zum…

Oberösterreich erwartet mehr Soja und Mais

Die Maisanbaufläche wird heuer in Oberösterreich wahrscheinlich leicht zulegen, die Landwirtschaftskammer OÖ erwartet zudem, dass der positive Trend im Sojaanbau weiter anhalten wird. Die Zuckerrübenfläche dürfte etwas sinken. Dies teilte heute LK-Präsident Franz Reisecker mit. Die Kammer geht davon aus,…

Wildschadensberatung in OÖ gut angenommen

Vor genau einem Jahr wurde in der Landwirtschaftskammer Oberösterreich ein Beratungsangebot für die objektive Wildschadens-Feststellung eingerichtet, die vom Land OÖ finanziert wird. Mit 1. März 2017 nahm der erste Wildschadensberater seine Tätigkeit auf. Ziel der Initiative ist die Versachlichung der…

Kammer rät von Investitionen in Legehennen ab

Ostern fällt bekanntlich immer auf den Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling, das ist heuer der 1. April. Dieser frühe Ostertermin stellt Bauern, Färbereien und Packstellen vor eine große Herausforderung, denn die zusätzliche Nachfrage aufgrund der Osterzeit neben dem…

OÖ verlangt bundesweit einheitliche Glyphosat-Regelung

„Die aktuell intensiv geführte Diskussion über den Einsatz von Glyphosat muss versachlicht werden“, sind sich der Präsident der Landwirtschaftskammer Oberösterreich, Franz Reisecker und Agrarlandesrat Max Hiegelsberger einig. „Österreich hat sich bei der Bewertung dieses Wirkstoffes immer für einen fachlich-wissenschaftsbasierten Ansatz…

Mäster für AMA-Gütesiegel gesucht

Nach einem eher durchwachsenen Jahr 2016 ist am österreichischen Rindfleischmarkt heuer wieder ein positiver Preistrend festzustellen. Beim Stier ist der Basispreis seit Jahresbeginn um rund zehn Cent je Kilogramm gestiegen (+3%). Davon haben auch die Milchbauern durch höhere Notierungen beim…

Herbsternte in Oberösterreich "zufriedenstellend"

Die heurige Herbsternte in Oberösterreich fällt laut Landwirtschaftskammer trotz der langen Hitze- und Trockenphase zufriedenstellend aus. Es wird von durchwegs guten Sojabohnenerträgen und etwas unter dem langjährigen Schnitt liegenden Maiserträgen berichtet. In Oberösterreich war heuer der drittwärmste Sommer seit Beginn…

Wildfleisch als Alternative für Bauernhöfe

Wildfleisch direkt vom landwirtschaftlichen Direktvermarkter wird immer beliebter. In Oberösterreich sind über 600 bäuerliche Familienbetriebe mit rund 13.000 Stück Farmwild registriert. Die Durchschnittsgröße beträgt 3 ha Gehegefläche je Betrieb. Viele Nebenerwerbshöfe, in denen heute noch Milchkühe gehalten werden, stellen sich…

Reisecker warnt vor "Steuer auf Pachten"

Die heimische Landwirtschaft war in den vergangenen Jahren mit massiven Einkommensrückgängen konfrontiert. Erst 2016 gelang eine Trendumkehr, die Verluste der Vorjahre konnten aber bei Weitem noch nicht wettgemacht werden. Zuletzt im Zuge des Wahlkampfes präsentierte Konzepte einzelner Parteien sehen unter…

Reisecker fordert höhere Zahlungen für kleinere Betriebe

Die Landwirtschaftskammer Oberösterreich fordert für die künftige Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 vor allem eine gezielte Stärkung der bäuerlichen Familienbetriebe. Als konkrete Maßnahme dazu wird eine EU-weite Degression bei den Flächenzahlungen (höhere Direktzahlungen für klein- bzw. mittelbäuerliche Betriebe oder die…